KÖRPER

24.Mai.2019 —
30.Jun.2019

Programm

24.05.2019 — 30.06.2019

Young-Jae Lee: MATERIAL ZU FORM - Körper zu Körper

Ausstellung

Die Künstlerin Young-Jae Lee wird in der Mischanlage der Kokerei Zollverein ihre Keramiken mit dem architektonisch beeindruckenden Raum der Trichterebene zu einer ästhetischen Suche nach Materialität und KÖRPER verbinden. In Korrespondenz dazu wird die koreanische Künstlerin Eun Mee Lee eine ortsspezifische Installation für diesen Inspirierenden Raum entwickeln, in der sie dem Wesen des Materials intensiv nachgeht.
Young-Jae Lee ist langjährige Leiterin der Keramischen Werkstatt Margaretenhöhe. Sie vereint in ihren Arbeiten Anklänge der Bauhaustradition mit Einflüssen asiatischer Keramikphilosophie und entwickelt eine zeitgenössische und dennoch zeitliche künstlerische Form, die weltweit Beachtung findet. Sie verbindet Kunst, Handwerk und Leben und findet in der natürlichen Schlichtheit der Dinge eine besondere Ästhetik. Ihre Keramiken sind sowohl Gebrauchsgegenstände (Objekte) als auch KÖRPER und entwickeln auf diese Weise einen direkten Bezug zu den Betrachtenden.
Eun Mee Lee wurde an der Ewha Womans University in Seoul als Keramikerin ausgebildet und stellt weltweit aus.

Im Museum Folkwang findet parallel vom 23.05 bis zum 14.07.2019 die ergänzende Ausstellung „KÖRPER zu KÖRPER“- Material zu Form“ von Young-Jae Lee statt. Weitere Informationen dazu unter www.museum-follkwang.de

Mi-So, feiertags, 12.00-18.00 Uhr, Eröffnung: Do, 23.05.2019, 19.00 Uhr
Die Ausstellung ist während der Extraschicht am 29.06.20199 bis 2.00 Uhr geöffnet.

Mischanlage [C70]
UNSECO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Mischanlage [C70],
Kokereiallee 71, 45141 Essen

02.06.2019 — 09.06.2019

Agata Madejska, Pio Rahner & Marita Bullmann - Korrespondenzausstellung

Fotografie, Objekt und Performance

Agata Madejska untersucht in ihren Arbeiten die Zusammenhänge von politischer Symbiotik und Rhetorik, die Akzeptanz und Zurückweisung gesellschaftlicher Konventionen, sowie die Mehrdeutigkeit symbolischer Gegenstände. Ihre Fotografien, Objekte und Installationen sind von der Auseinandersetzung mit der Materialität der Fotografie und seiner Ambivalenz zum Realitätsbegriff geprägt.
Pio Rahners Arbeiten bewegen sich zwischen konzeptueller Fotografie, Installation und Skulptur. Ein Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit liegt in der Fokussierung auf die Spezifika von Objekten, deren Herstellung und subtilen Verortung im Ausstellungsraum. Dabei werden die von ihm verwendeten Objekte und Medien stets in ein spannungsvolles Beziehungsgeflecht zueinander und zum Ort selbst gestellt.
Im Rahmen der Eröffnung wird Marita Bullmann in einer künstlerischen Performance die Seh- und Wahrnehmungsmechanismen unseres Alltags in Frage stellen.

Mi–So, 12.00–18.00 Uhr, Eröffnung: Sa. 01.06.2019, 17.00 Uhr

Halle 6 [A6]
UNESCO- Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Halle 6 [A6],
Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

02.06.2019 — 09.06.2019

Die digitale Manufaktur

Explorationen in KÖRPER und Material

von Steffen Hartwig, Prof. Stefan Neudecker und Daniel Wilkens, Folkwang Universität der Künste

Die Uniformität der uns umgebenen Objekte ist das Resultat der Industriellen Massenfertigung, die ihren Anfang in der Mitte des 19. Jahrhunderts nahm. Innovative Technologien erlauben heute die Massenfertigung von individualisierten Produkten und die direkte Einbeziehung der Nutzerinnen in den Gestaltungsprozess. Die 3D-Druck-Fertigungsanlage „Die digitale Manufaktur“ involviert die Besucherinnen direkt in den Schaffensprozess, indem sie durch körperliche Interaktion mit der Maschine die entstehenden Formen direkt beeinflussen. Jedes Objekt ist wird zu einem Unikat.

Mi-So, 12.00-18.00 Uhr

Halle 6 [A6]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Halle 5 [A6], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

02.06.2019

Das Schöne - pur und simpel

Talkrunde Denken ohne Geländer

Gäste: Prof. Young-Jae Lee, Prof. Dr. Günter Figal, Marie-Lena Kaiser, Agata Madjeska, Prof. Stefan Neudecker und Pio Rahmer
Moderation: Dr. Frank Raddatz und Fabian Lasarzik

Die Künstlerinnen der zweiten Festivaleinheit KÖRPER diskutieren mit weiteren Gästen ernsthaft theoretisch, aber auch kurzweilig konkret über das Bauhaus und ihre Arbeiten.
Die 1924 gegründete Keramische Werkstatt Margaretenhöhe, dies sich seit ihren Anfängen der Formensprache und Haltung des Bauhaus verpflichtet fühlt, ist seit den 1930er Jahren auf dem Gelände der Zeche Zollverein beheimatetet, Sie wird von der Künstlerin Young-Jae Lee geleitet. Im Gespräch mit dem Philosophen Günter Figal diskutiert sie über die Ästhetik des Einfachen und geht der Frage nach der Materialität nach. Stefan Neudecker erläutert die neuen Möglichkeiten bei der Gestaltung von KÖRPERN durch den 3D-Druck. Musikalisch-performative und kurzweilige Akzente setzt die Aufführung des Stückes „Deconstructing IKEA“ (2005) von Amund Sjølie Sveen
mit Künstler
innen der Folkwang Universität der Künste.

So, 02.06.2019, 12.00-14.00 Uhr

die kokerei
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Mischanlage [C7],
Mischanlage, Trichterebene, Kokereiallee 71, 45141 Essen

02.06.2019

Go for Good II. First the Body

Performance mit Studierenden des Instituts für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste

Mit dem Bild des Treppenhauses im Bauhaus Dessau hat Oskar Schlemmer einem utopischen Ansatz Anschauung verliehen. Als Ort für die zweite Performance hat Marie-Lena Kaiser die Wendeltreppe der Mischanlage für ihre Choreografie ausgewählt. Inspiriert von Becketts Text „Worstward ho“ ist der KÖRPER uns seine Schwerkraft Ausgangspunkt für die tänzerische Intervention mit dem Total „First the Body“

Bitte beachten Sie, dass wir für diese Aufführung aus Sicherheitsgründen nur eine begrenzte Zahl von Besucher*innen zulassen können.

So, 02.06.2019, 14.00-14.30 Uhr

Mischanlage [C70]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Mischanlage [C70] Kokereiallee 71, 45141 Essen

07.06.2019

Denk-Labor KÖRPER

Ein Workshop mit Studierenden aus unterschiedlichen Fachdisziplinen

Materialität und Digitalität werden heute zusammen gedacht. Sie lösen den KÖRPER als Objekt von seiner klassischen analogen Form und führen neuartige digitale Formen der Objektfindung ein. Sie bieten dem künstlerischen Arbeiten unerschöpfliche Möglichkeiten.

Gemeinsam mit Young-Jae Lee und weiteren Künstler*innen der zweiten Festivaleinheit beschäftigen sich Studierende mit der Auflösung und der gleichzeitigen Entstehung neuartiger Manifestation von KÖRPERN.

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung erforderlich. Es richtet sich exklusiv an Studierende.

Fr, 07.06.2019, 12.00-18.00 Uhr

SANAA-Gebäude [A35]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII],
Gelsenkirchener Straße 209, 45309 Essen

14.06.2019

Form/Denken. Philosophien der Gestaltung

Symposium

Referenten: Dr. Dr. Florian Arnold (Stuttgart), Prof. Fr. Daniel Martin Feige (Stuttgart), Prof. Dr. Martin
Gessmann (Offenbach), Prof. Dr. Hyun Kang Kim (Düsseldorf) und Prof. Dr. Dieter Mersch (Zürich)
Begrüßung: Prof. Elke Seeger (Folkwang Universität der Künste)
Moderation: Prof. Dr. Markus Rautzenberg (Folkwang Universität der Künste)

Die Frage nach der Form bestimmt Philosophie und Kunsttheorie seit Anbeginn. Eine Philosophie der Gestaltung birgt aber auch neue Perspektiven. Das Symposium „Form/Denken. Philosophien der Gestaltung“ widmet sich aktueller Philosophien der Gestaltung. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich eine entschieden philosophische Beschäftigung mit dem Thema Gestaltung deutlich von Designtheorie unterscheidet und eigene Impulse liefert, wofür die publizistische Tätigkeit der letzten Jahre ein beredtes Zeugnis ablegt.

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.

Fr. 14.06.2019, 10.00-18.00 Uhr

SANAA-Gebäude [A35]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Baulager [B52],
Gelsenkirchener Straße 19, 45327 Essen

22.06.2019

Besichtigung der Keramischen Werkstatt Margaretenhöhe

Besichtigung

Für dieses Angebot ist eine Anmeldung erforderlich. Diese nehmen wir ab dem 01.06.2019 entgegen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus Kapazitätsgründen nicht allen Besucherwünschen entsprechen können.

Sa. 22.06.2019, 15.00-16.30 Uhr

Keramische Werkstatt Margaretenhöhe [B52]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal B [Schacht 1/ 2/ 8], Halle 2 [A2], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

29.06.2019

Spy

begehbare Videoinstallation zur Extraschicht

Die Folkwang Absolventin Anastasija Delidova inszeniert anlässlich der Extraschicht 2019 ein subtiles Schattenspieltheater. Ab Einbruch der Dunkelheit verwandelt ihre Installation „Spy“ die Fenster der Halle 2 in eine Bühne für die darauf projizierten KÖRPER.

Sa, 29.06.2019, 18.00-02.00 Uhr

Halle 2 [A2]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Halle 2 [A2], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

13.07.2019

No Matter, Fail Better

Open Air Club Party am Werkschwimmbad

Die traditionelle Sommerparty am Werkschwimmbad Kokerei Zollverein wird dieses Jahr im Rahmen des Festivals mit zeitgenössischer, elektronischer Musik veranstaltet. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Populäre Musik der Folkwang Universität der Künste uns weiteren internationalen und lokalen Artists knüpft sie an die legendären Bauhaus-Feste an.

Eine Veranstaltung von „Exit Strategy“ im Rahmen von „Try Again, Fail Again, Fail Better- Impuls Bauhaus“. Für diese Veranstaltung wird ein Eintrittsgeld erhoben. Karten im allgemeinen Vorverkauf 19.26€ zzgl. Servicegebühren, an der Tageskasse 30€

Sa, 13.07.2019, 14.00-1.00 Uhr

Werkschwimmbad [C75]
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Werkschwimmbad [C75],
Kokereiallee 71, 45141 Essen

11.04.2019 —
05.05.2019

LICHT

Keine gestalterische Tradition dürfte global bedeutender und erfolgreicher sein als die des Bauhauses. Das Bauhaus gilt als Modell und Versuch der Künste, Takt – und Formgeber von technischen, sozialen und politischen Umwälzungen zu sein und diese ästhetisch zu begleiten.

Das Thema LICHT spielte hier eine tragende Rolle und symbolisierte den mit dem Bauhaus verbundenen Fortschrittsglauben und die dabei grundsätzlich aufklärerische und transparente Haltung.

Aus dieser Haltung wurde eine Utopie (Der NEUE MENSCH) ausformuliert. Von einer künstlerischen und gestalterischen Elite für den individuellen Menschen, aber auch zum Wohl der demokratischen Gesellschaft. Dies geschah in einem neuartigen interdisziplinären und offenen Bildungs- und Produktionsprozess.
„LICHT und Raum“, „LICHT und Bild“, „LICHT und Architektur“...Es scheint also ob LICHT einerseits als Hauptmedium des Bauhaus und zugleich als dessen bildhafter Bedeutungsträger fungiert.

TRY AGAIN FAIL AGAIN FAIL BETTER startet den Versuch über die Vorgehensweisen der verschiedenen Gattungen der Kunst eine historische Distanz zum Bauhaus aus heutiger Sicht zu erschaffen. So zeigt die erste Festivaleinheit LICHT verschiedene zeitgenössische interdisziplinäre Positionen und Ansätze von Künstler und Künstlerinnen in unterschiedlichen räumlichen und gedanklichen Kontexten sowie in Formaten von Ausstellungen, Installationen, Peformances, Gesprächen, Workshops und einer Party.

→ Veranstaltungen

Gefördert im Fonds Bauhaus heute der